Pro Zukunft Aus- und Weiterbildung

Berufsbild

Zerspanungsmechanikerin / Zerspanungsmechaniker  ist eine Berufsbezeichnung und die Bezeichnung für den dazugehörigen Ausbildungsberuf. Zerspanungsmechaniker/innen fertigen mit spanenden Verfahren, wie Drehen, Fräsen oder Schleifen Präzisionsbauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen an. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre.

Die Ausbildung werden Sie mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer vollenden.

Zerspanungsmechanikerinnen und Zerspanungsmechaniker  arbeiten in unterschiedlichen Branchen, z. B.:

  • im Maschinenbau­
  • im Fahrzeugbau
  • im Stahl- und Leichtmetallbau
  • in Gießereien

Zerspanungsmechanikerinnen und Zerspanungsmechaniker fertigen metallene Präzisionsbauteile für technische Produkte, z.B.: Radnaben, Zahnräder, Wellen­ und Führungselemente.
Sie richten Dreh-­, Fräs-­ und Schleifmaschinen.
Sie richten die Werkzeuge und die Werkstücke in den Bearbeitungsmaschinen und führen die Arbeitsgänge aus.
Sie prüfen, ob die Spezifikationen (Maße, Toleranzen, Oberflächenqualität) der gefertigten Werkstücke den Vorgaben entsprechen.
Bei Störungen, stellen sie deren Ursachen fest und sorgen umgehend für Abhilfe.
Sie sorgen für Wartung und Instandhaltung von  Maschinen und überprüfen dabei vor allem mechanische Teile und Komponenten..

Voraussetzungen

 Um eine gute Zerspanungsmechanikerin / ein guter Zerspanungsmechaniker zu werden, sollten Sie:

  • neugierig und motiviert sein,
  • handwerklich geschickt sein
  • sorgfältig sein,
  • sehr guten Hauptschulabschluss oder guten Realschulabschluss haben
  • über sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen
  • Kenntnisse im technischen Zeichnen haben
  • Grundkenntnisse in Mathematik und Physik beherrschen.

Ausbildung

Ihre Ausbildung umfasst drei Bereiche: die Allgemeinbildung, die berufsbezogene Bildung und die praktische Anwendung.
Die Allgemeinbildung (z. B.: Deutsch, Mathematik, PoWi, ..) erhalten Sie in der Berufsschule.  Berufsbezogen werden Sie bei Pro Zukunft ausgebildet. In Ihren Unternehmen werden Sie das Allgemeinwissen, und das berufsbezogene Wissen praktisch anwenden und vertiefen

Die Inhalte Ihrer Ausbildung sind

  • Herstellung, Instandhaltung und Überwachung von technischen Systemen
  • Einrichtung, Umrüstung und Inbetriebnahme von Produktionsanlagen
  • Feingerätebau
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Produktionstechnik

Grundausbildung (erstes Jahr)

  • Umweltschutz und Arbeitssicherheit
  • Werk- und Hilfsstoffe
  • Umgang mit Werkzeugen (manuell und maschinell)
  • Methoden des Trennens und Umformens
  • Zusammenfügen von Werkstoffen

Berufliche Fachbildung (zweites Jahr)

  • Umgang mit technischen Zeichnungen und Fertigungsplänen
  • Planung und Steuerung von Arbeitsabläufen
  • Montage von Bauteilen und Baugruppen
  • Ermittlung und Einstellung von Maschinenparametern

Berufliche Fachbildung (ab dem dritten Jahr)

  • Anwendung von Funktionsplänen
  • Maschinelles Spanen mit hoher Maßgenauigkeit
  • Spezifische Montagebedingungen
  • Kombinierte Anwendung von Fertigungsverfahren
  • Programmierung numerisch gesteuerter Maschinen
  • Wartung und Instandsetzung von Geräten

Diese folgenden Qualifikationen werden zusätzlich vertieft:

  • Drehautomatensysteme
  • Drehmaschinensysteme
  • Fräsmaschinensysteme

Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Berufsausbildung ist der erste Schritt Ihrer beruflichen Karriere. Sie ist die Voraussetzung für Fortbildungen, die Ihren beruflichen Aufstieg ermöglichen.

Bei Pro Zukunft  können Sie folgende Aufstiegsfortbildungen machen:

  • CNC Programmierer
  • Industriemeisterin/Industriemeister
  • Technische Fachwirtin/ Technischer Fachwirt
  • Technische Industriewirtin/ Technischer Industriewirt